Das Handy ist heute zum alltäglichen Begleiter geworden. Egal wo man hin geht, es ist immer dabei. Viele ältere Menschen finden dies eigenartig. Sie verstehen nicht, wie Jugendlichen das kleine Gerät so dringend brauchen. Wenn sie meinen, dass sie sich darüber für den Mittag mit Freunden verabreden, sagen die älteren Menschen, dass auch sie sich mit Freunden verabredet haben, als sie jung waren. Zu ihrer Zeit gab es jedoch noch kein Handy. Trotzdem hätten sie leben können. Im Jahre 1958 wurde der Begriff Software geprägt. Er beschreibt die ganzen Programme, die man auf dem Handy, aber auch auf dem Computer hat. Der Computer war damals etwas völlig neues. Nicht jeder hatte einen im Wohnzimmer stehen. Heute läuft die Sache ein wenig kleiner. Heute hat man entweder einen Laptop oder benutz wahlweise sein Smartphone.

Dies sind Handys, die fast so viel können wie ein PC. Das ist sehr praktisch. Viele Funktionen bedeuten jedoch auch Komplexität. Deswegen kommen viele ältere Menschen nicht mit dem System zurecht. Trotzdem haben sie den Nutzen des Handys für sich erkannt. Man kann mit dem Handy nämlich mal Hilfe holen. Wenn man zum Beispiel im Wald gestürzt ist und nicht mehr aus eigener Kraft hoch kommt. Deswegen wollen sie ein Senioren Handy. Diese Handys sind speziell auf die älteren Menschen angepasst. Sie haben große Tasten und ein großes Display. Die Klingeltöne kann man extrem laut einstellen, sodass man das Handy auch im Nebenraum klingeln hört. Aber auch das Menü ist anders gestaltet. Es ist sehr einfach gehalten. Eine SMS Funktion gibt es zwar, doch bei den meisten Senioren Handys kann man sie ausschalten. So müssen sich die Menschen nicht mit Werbung herumquälen. Mehr zum Thema Senioren Handy kann man im Internet erfahren.